Bierkrug mit Zinndeckel

Das Bodenbild innen zeigt König Ludwig II. Die Aufschrift lautet „Lorenz Färber, Gut Heil, Frisch, froh, fröhlich, frei, ½ L“. Vorne ist ein Wappenadler mit blau-weißer Rautenfahne und dem rot-weißen sogenannten Turnerkreuz abgebildet. Seitlich angeordnet stehen zwei Ringer mit Wurfversuch über den Rücken und Abwehr sowie ein Turner am Reck. Die auf dem Bierkrug abzulesende„Bierkrug mit Zinndeckel“ weiterlesen

Bierkrug

Dieser Bierkrug mit Zinndeckel bildet zwei Ringer mit Löwenwappen ab. Eine seitliche Inschrift lautet „Gestiftet von Johann Müller“ und gibt die Namensangabe „Heinrich Ferstl“ an. Auf dem Deckel ist die Frauenkirche mit dem Spruchband „München“ abgebildet. Der Daumenhalter hat die Gestalt stilisierter Kirchtürme, wohl der Frauenkirche. Alter: Erste Hälfte des  20. JahrhundertsHerkunft: vermutlich MünchenMaterial: Keramik,„Bierkrug“ weiterlesen

Anstecknadeln

Der Deutsche Athleten-Bund (DAB) bestand als Dachorganisation der schwerathletischen Sportarten wie etwa Ringkampf und Gewichtheben von 1949 bis 1972. Die drei Anstecknadeln mit hervorgehobenen Gepräge „DAB“ in rundem Kranzgewinde und jeweils den Zahlen 25, 30 und 50 am unteren Rand wurden für entsprechend langjährige Mitgliedschaften in Vereinen des DAB vergeben. Seine Nachfolge traten in den„Anstecknadeln“ weiterlesen

Schild „Arbeiter-Athleten-Bund Deutschlands“

Der Ringkampfsport in der Weimarer Republik war im Wesentlichen im Deutschen Athletik-Sportverband von 1891 und im Arbeiter-Athleten-Bund Deutschlands organisiert. Auch im Boxen und Jiu-Jitsu veranstaltete der Verband Turniere. Der Arbeiter-Athleten-Bund war Teil der politisch im Bereich von SPD und KPD verankerten Arbeitersportbewegung. Anbringungsort für das hier gezeigte Schild war möglicherweise Groß-Ottersleben bei Magdeburg, dort war„Schild „Arbeiter-Athleten-Bund Deutschlands““ weiterlesen

Porzellanteller

Dieser Porzellanteller der Marke KPM bildet auf seiner Vorderseite eine antike Ringerdarstellung ab. Auf der Rückseite steht das Logo der Deutschen Sporthilfe, Zeptermarke und Inschrift: „Training im Ringkampf 525 v. Chr. Berlin Amphora des Töpfers Andodikes, Détail in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthilfe 1976 1977 Begrenzte Auflage“.  Das Motiv der beiden Ringer stammt von der„Porzellanteller“ weiterlesen

Krug

Glasierter Krug mit einem Judo-Logo und der Aufschrift „JUDO KARATE AIKIDO KENDO“. In die Unterseite ist „66“ geritzt sowie eine unbekannte Künstlersignatur. Anmerkung: Die erste Kendo-Abteilung in einem deutschen Sportverein ist 1965 in Wiesbaden gegründet worden. Dieser Krug ist also vermutlich eines der ersten Artikel mit Kendo-Bezug in Deutschland. Herkunft: unbekanntAlter: 1966Maße: 10 x 8„Krug“ weiterlesen

Signierte Boxhandschuhe von Max Schmeling (8 Oz.)

Diese Kinder-Boxhandschuhe hat Max Schmeling 1997 einem Hamburger Gastronom geschenkt. Zu dieser Zeit betrieb Schmeling die Generalvertretung für Coca-Cola in Hamburg-Bramfeld und belieferte die regionale Gastronomie mit Coca-Produkten. Bei einem Termin in Schmelings Büro zuckte dieser kurzerhand die Boxhandschuhe aus einem Schrank, signierte und überreichte sie ihm. Alter: 1990er Marke: emwe.8 Oz.

Signierte Boxhandschuhe von Max Schmeling (6 Oz.)

Diese Kinder-Boxhandschuhe hat Max Schmeling 1997 einem Hamburger Gastronom geschenkt. Zu dieser Zeit betrieb Schmeling die Generalvertretung für Coca-Cola in Hamburg-Bramfeld und belieferte die regionale Gastronomie mit Coca-Produkten. Bei einem Termin in Schmelings Büro zuckte dieser kurzerhand die Boxhandschuhe aus einem Schrank, signierte und überreichte sie ihm. Alter: 1990er Marke: emwe.6 Oz.

Theorie der Fechtkunst

Theorie der Fechtkunst. Eine analytische Abhandlung sämmtlicher Stellungen, Stöße, Paraden, Finten u. s. w., überhaupt aller Bewegungen im Angriffe und der Vertheidigung. Nach dem Traité d’escrime par le Chevalier Chatelain. frey bearbeitet. Nebst einer Anleitung über das Hiebfechten. Autoren: Anton Lüpscher und Franz Gömmel Verlag: Wien, Anton StraußJahr: 1819